BLADE MQX

Der BLADE MQX ist eine wirkliche Meisterleistung auf dem QUAD Sektor.
Auspacken, einstecken, binden und er fliegt sofort.
Anders als bisher aus der Multicopter Scene bekannt, gibt es nur wenige Modelle die einfach ohne zusätzlichen Aufwand
einfach funktionieren. Die Frusttoleranzgrenze musste bisher recht gross sein, um sich mit den "Quadis" zu beschäftigen. Angefangen vom Löten, bohren, basteln, ATMEL Programmierkenntnisse, Auswahl von passenden Motoren, Propellern sowie Steuerungsplatinen, Sensoren ist man nach kurzer Zeit recht überfordert. Als nicht Flächenflieger musste ich mich auch mit Propelleraufnahmen beschäftigen, und die Herausforderung war Propeller für links und rechts drehende Motoren zu finden und diese dann auch noch zu beschaffen. Davon aber später, fangen wir mit den BASICS für den MQX an.

Wie nehme ich den mQX im Auslieferungszustand in Betrieb

Bild: MQX in X-Konfigration

 

1. Den Sender, hier beschrieben die Spektrum DX6 und DX8, auf ein neues Flächenmodell einstellen und evtl. vorhandene Einstellungen zurücksetzen. Alle Einstellungen lassen wie sie sind, also keine Servoumkehr, Gaskurve einfach linear lassen und es funktioniert einfach. Sollte doch jemand den Heli Modus wählen, die Taumelscheibe auf einen Servo stellen und ebenfalls nix ändern.
Wichtig: Bei allen elektronisch gesteuerten Achsensensor Systemen wie FBL (mCPX, BLADE 450X, EFLITE, Beast 3D, Quadcopter dürfen keine Trim oder Subtrim Einstellungen an dem Sender vorgenommen werden, da das Fluglageregelsystem, hier die AS3X Platine, diese als Steuerimpuls vom Piloten erkennt und diese umsetzen will und Ihre eigentliche Aufgabe das Fluggerät zu stabilisieren auf Anweisung (TRIM) nicht mehr wie gewollt wahrnimmt. Horizon vertritt hier eine andere Auffassung, das kann an einer möglichen Serienstreuung liegen. Wir werden diesen Punkt noch einmal weiter verfolgen.

2. Sender wieder ausschalten, nach Sichtkontrolle des MQX den LIPO Akku einschieben und den Flieger auf eine ebenerdige Fläche ruhig stehen lassen bis die blaue LED hektisch blinkt. Stellen Sie den MQX so wie in der Abbildung vor sich auf dem Boden, dann schauen Sie von hinten in Flugrichtung auf den MQX.
Wichtig : Dadurch erkennen die Lagesensoren Ihren 0 Punkt.

3. Sender einschalten Bindeknopf gedrückt halten (DX6I) oder einmal drücken (DX8). Die blaue LED auf der MQX Platine blinkt langsam, jetzt ist der MQX scharfgeschaltet (armed) oder funktionstüchtig. Den Flugmodus wählen, das Seitenruder ganz nach links bewegen einen Moment warten und wieder zurück. Dadurch ist der MQX in der X-Konfiguration.

Bemerkung : Der Flugmodus (Konfiguration) ist nicht an einem Blinkverhalten der blauen LED zu erkennen und kann jeweils bei 0 Gas am Boden neu eingestellt werden auch wenn er bereits gebunden war und geflogen ist. Anders als in der Anleitung beschrieben. Also wenn Gas 0 ist Seitenruder nach links = X - Konfiguration und Seitenruder nach rechts = + Konfiguration. Bei neueren Boards verhält sich die Schaltung anders. Hier kann nicht im einfachem Stillstand der Flugmodus gewechselt werden.

4. Den Erstflug können Sie wie in der Anleitung beschrieben vornehmen oder wie wir es machen:
Mit etwas Mut den Gashebel nach oben schieben und nicht sofort korrigieren. Jetzt können Sie die Höhe korrigieren und sanft die Richtung bestimmen, so das er direkt in der Flugrichtung vor Ihnen schwebt. Vorsichtig landen und das war es. Die ersten Versuche sind natürlich starten, landen. Starten zu einem Ziel fliegen und so weiter.


Die mQX Platine:

 

 

Zu sehen sind hier die unverbrauchten LED Ansteuerungen.

Bekanntes auf der mQX Steuerplatine ist zu sehen :
-
ATMEL CPU, IDG 3205 3 Lagesensor, Cyrrus 2,4 GHz. Empfänger
-
4 X Treiber Transistor für den jeweils 1x pro Motor vorhandenen MOS FET. (bei Kurzschluss der Kupferleitungen zum
  Motor droht der bekannte MOS FET Brand, wie schon bei den Hecksystemen vom mCPX, mSRX oder BLADE 120 SR
- Die Aufgedruckten Eckpfeile zeigen die Flugrichtung an, über Eck die X Konfiguration die senkrechte ist die +
  Konfiguration des mQX
- Die Drehrichtung der jeweiligen Motoren zeigt der Drehpfeil an der Befestigungsschraube an. Das sind einfache aber
  sehr wichtige Hinweise die jeder dankt, der schon mal so ein Quad Fluggerät selber gebaut hat.
- Der bekannte 4 pol. Stecker = 2 Pol. - Abgriff zur CPU, nicht bestückt wie beim mCPX, Das Signal sieht wie ein serieller
  Datenstrom aus.
- 4 nicht bestückte LED Ansteuerungen für ein rund laufendes Lauflicht  ..
- noch näher zu untersuchende Lötanschlüsse

DAS Osterei bzw. Danke an den Entwickler des Boards, für Kinder des Lichtes hat der Entwickler eine CPU gesteuerte LED Lauflichtschaltung implementiert. Diese ist nur nicht bestückt. Es fehlt jeweils ein SMD - Widerstand und der zugehörige Steckverbinder an jedem Motorarm. Natürlich haben wir das mal nachbestückt und es ist schon drollig.

Achtung: Die Ausgänge kommen direkt von der CPU, ein direkter Kontakt mit dem Spannungs + dankt die ATMEL CPU  mit einem Burn out Syndrom an dem jeweiligem Ausgang. Da leuchtet dann nix mehr....

Hier die Anschlüsse auf der Platine zum LED-Lauflicht am BLADE mQX mit von uns nachbestückten Steckverbindern und gestzten Lötbrücken auf der Platine. Am Ausgang nun eine LED (zur Sicherheit mit Widerstand zur Strombegrenzung wegen dem direkten CPU Abgriff) und es blinkt nett.

 

Ein Schaltbild muss hier nicht her sondern die Info das je LED ein Widerstand gegen + geschaltet ist und der andere Pin der LED von der CPU kommt, da die ja bekanntermassen gegen GND schaltet. Ihr könnt auch zentral von einem anderen Punkt + nehmen und dann jeweils auf den LED Ausgang.

Eine genauere Anleitung stellen wir gerne rein, wenn gewünscht.

So sehen die Blink LED auf dem Video aus: